Ölpreis-Marktnews: Archiv

Wirbelstürme und Stresstests

26.07.2010


Die Ölpreise sind auf heute Morgen wieder leicht angestiegen. Die Wirbelsturmsaison beim Golf von Mexico bedroht jährlich die Ölförderung. Deshalb steigt zu dieser Zeit auch immer das Risiko von Ölförderungsausfällen – was höhere Ölpreise nach sich zieht.  Ausserdem orientierte sich der Ölpreis wieder einmal mehr an den aktuellen Aktienkursen welche auf heute ebenfalls einen positiven Abschluss fanden. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Auslieferung im September 79,00 USD und damit zwei Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 20 Cent auf 77,65 USD.

Der Banken-Stresstest hatte nicht so heftige Auswirkungen auf den Ölpreis wie dies angenommen werden konnte. Vielleicht lag es aber auch daran, dass die Banken in Europa sich als relativ krisenresistent bewiesen. Von realer Sicherheit kann zwar nicht gesprochen werden, dennoch beruhigten die Resultate ert einmal und viele Investoren sowie Händler schöpften dadurch neuen Mut. Ein intensiverer Handel treibt den Ölpreis oft etwas in die Höhe.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0509
Stand: 26.07.2010, nächstes Update: 27.07.2010

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG