Ölpreis-Marktnews: Archiv

Gefechte in Bahrain lassen Ölpreis steigen

17.03.2011

Die unsichere Lage in Japan sorgt für sinkende Ölpreise. Durch die unsichere Lage in Nordafrika steigt der Preis jedoch auch wieder regelmässig an. Ein neuer Krisenherd steht mittlerweile im Fokus der Marktteilnehmer. Bahrain und die Soldaten aus Saudi-Arabien.

Die Demonstrationen der Oppositionellen Schiiten werden mit Hilfe Saudi-Arabischer Soldaten gewaltsam unterdrückt. Auch in Libyen scheint die Zurückeroberung des Machthabers Gadaffi voranzuschreiten. Diese Entwicklungen lassen die Preise steigen. Auch die Lagerbestände in den Usa wurden kleiner. Sie fielen um 4,17 Mio. auf 225 Mio. Barrel, den niedrigsten Stand seit Januar. Das treibt den Ölpreis zusätzlich an. Welcher Einfluss – ob Japan oder die Unruhen in Nordafrika – das Tauziehen gewinnen wird, kann nicht abschliessend gesagt werden Die neusten Entwicklungen werden aber sicherlich auch die Heizölpreise in der Schweiz beeinflussen. Der Dollar ist gegenüber dem Franken nochmals abgesunken – ein Glück für den hiesigen Heizöl – Einkäufer. Heute erscheinen zudem wichtige Marktzahlen aus den USA, welche die Ölpreise am Markt beeinflussen könnten.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9027
Stand: 17.03.2011, nächstes Update: 18.03.2011

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2016 Migrol AG