Ölpreis-Marktnews: Archiv

Irans Säbelrasseln lässt Ölpreis steigen

05.12.2011

(Singapur) Die Ölpreise sind auf heute Morgen wieder angestiegen. Dies, aufgrund des angespannten Verhältnisses des Iran zu den USA. Das wichtige Ölförderland am Persischen Golf meldete am Wochenende den Abschuss einer US-amerikanischen Drohne über dem iranischen Hoheitsgebiet. Der Iran und die USA durchlaufen einmal mehr eine Konfliktphase. Wie stark sich dieser Konflikt auf den Ölpreis tatsächlich noch auswirken wird, ist ungewiss. Der Iran steht im Verdacht, heimlich Atomwaffenprogramme durchzuführen. Spitzt sich die Lage zu, wären Ölpreise über hundert Dollar wieder im Bereich des möglichen.

Im frühen Handel verteuerte sich der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Jänner um 47 US-Cent auf 110,38 Dollar (81,7 Euro). Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 43 Cent auf 101,39 Dollar.

Für Entspannung sorgt indes der lange ersehnte Regen - setzt sich dieser fort, kann die Rheinschiffahrt wieder normalisiert werden. Dies führt zu tieferen Frachtkosten und damit auch zu günstigeren Heizölpreisen.

Die Versorgungslage in der Schweiz ist weiterhin gut. Mit Engpässen muss aktuell noch nicht gerechnet werden. Stürzen aber die Temperaturen, kann sich diese Lage schnell ändern. Das Wetter schlägt um - bald erreicht auch die Schneefallgrenze das Flachland (Tages Anzeiger vom 05.12.2011)

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9218
Stand: 05.12.2011, nächstes Update: 06.12.2011

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG