Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise uneinheitlich

09.01.2012

Merkel und Sarkozy beraten in der Berlin über das weitere Krisenmanagement. Händlern zufolge dämpfen Schuldenkrise und anhaltende Verluste beim Euro die Risikofreude der Investoren. Zudem belaste der erstarkte Dollar die Ölpreise.
Nach den kräftigen Preissteigerungen der vergangenen Handelswoche nutzten Anleger beim Rohöl zunehmend die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen. Möglich jedoch, dass der politische Konflikt zwischen westlichen Industriestaaten und dem Iran weiter als Preistreiber wirke.

Die Ölpreise haben am Montag im asiatischen Handel uneinheitlich tendiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurde mit 113,17 US-Dollar gehandelt. Das waren 10 Cent mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel unterdessen um 49 Cent auf 101,07 Dollar.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9572
Stand: 09.01.2012, nächstes Update: 10.01.2012

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG