Ölpreis-Marktnews: Archiv

US-Wirtschaft lässt Ölpreise leicht steigen

13.03.2012

Die Rohölpreise sind heute Dienstag im frühen Handel wieder gestiegen. Verantwortlich dafür sind die guten Nachrichten von Amerikas Wirtschaftslage. Gestern wurde diese noch gedämpft von Chinas schlechten Exportzahlen. An den Ölmärkten wird derzeit auf eine anhaltende Erholung der Wirtschaft der USA spekuliert.

US-Präsident Barack Obama warnt allerdings vor leichtfertigem Gerede über einen Krieg gegen den Iran. Gerüchte über einen Krieg sind schliesslich der Hauptgrund, wieso die Benzinpreise steigen. Weder Obama noch seine Mitarbeiter streiten ab, dass ein Angriff auf den Iran ein mögliches Szenario wäre. Eine diplomatische Lösung wird allerdings klar bevorzugt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete 125,90 US-Dollar (96,0 Euro). Das waren 56 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 58 Cent auf 107,42 Dollar (81,88 Euro).
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9161
Stand: 13.03.2012, nächstes Update: 14.03.2012

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG