Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise sanken weiter

24.09.2012

In der jetzigen Lage vermuten Rohstoffexperten keine weitere Abstiege des Ölpreises. Die Konjunktur Asiens hat den Ölmarkt, anders als erwartet, kaum beeinflusst. Für weitere Impulse könnte der Atomkonflikt zwischen dem Iran und Israel sorgen. Der Konflikt spitzt sich immer weiter zu, der Iran sagte am Wochenende klar seine Meinung über Israel. Der Iran drohte ausserdem mit einem Präventivangriff, sollte Israel Vorbereitungen auf einen militärischen Anschlag treffen. Sollte der Iran in einen Krieg verwickelt werden, wird sich das sehr stark auf die Ölpreise auswirken, zumal der Iran einer der grössten Ölproduzenten der OPEC (Organisation der Erdöl exportierenden Länder) ist.

Im frühen Handel kostete ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 110,67 US-Dollar. Das waren 75 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) sank um 66 Cent auf 92,23 Dollar.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9352
Stand: 24.09.2012, nächstes Update: 25.09.2012

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG