Ölpreis-Marktnews: Archiv

Aussicht auf weiterhin expansive US-Geldpolitik lässt Ölpreise steigen

14.11.2013
Am Donnerstag Morgen ist es zu Aufschlägen bei den Ölpreisen gekommen. Janet Yellen, die den Posten des US-Notenbankchefs Ben Bernanke übernehmen wird, hatte Hinweise auf eine weiter lockere Geldpolitik gegeben. Dies geht aus einem Redemanuskript hervor. Die Hoffnung auf eine Fortführung der Ankurbelung der Wirtschaft hat am Ölmarkt für Kauflaune gesorgt. Die Ölpreise sind deshalb angestiegen. Im Tagesverlauf könnten die neuen Daten zu den US-Ölreserven für weitere Impulse sorgen. Es wird – wie schon die letzten Wochen – mit einem erneuten Anstieg der Lagerbestände gerechnet.

Im frühen Handel lag der Preis für ein Fass (159 Liter) des Nordsee-Rohöls Brent zur Dezember-Lieferung bei 107,28 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Vorabend. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete mit 93,99 Dollar 11 Cent mehr.
 

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9137
Stand: 14.11.2013, nächstes Update: 15.11.2013

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG