Ölpreis-Marktnews: Archiv

Chinas Konjunkturflaute hält Ölpreis tief

03.04.2014
Die Ölpreise haben sich auf heute Morgen uneinheitlich entwickelt. US-Rohöl gab leicht nach und der Preis für die Marke Brent stieg gleichzeitig an.
Die konjunkturelle Entwicklung Chinas steckt in einer schwächelnden Phase. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt leidet seit einiger Zeit unter flauem Wirtschaftswachstum. Um dieser Situation entgegenzuwirken, hatte die Regierung Chinas ein kleines Konjunkturprogramm beschlossen, das unter anderem höhere Ausgaben für den Eisenbahnbau und Steuererleichterungen für kleinere Unternehmen zur Ankurblung der Wirtschaft vorsieht. Marktteilnehmer zweifeln jedoch an der Effektivität dieser Massnahmen. China ist neben den USA die weltgrößte Ölverbrauchernation.
Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 104,90 US-Dollar. Das waren 11 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel hingegen um 20 Cent auf 99,42 Dollar.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.8865
Stand: 03.04.2014, nächstes Update: 04.04.2014

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG