Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise sinken leicht

23.04.2014
HSBC-Chefvolkswirt für China, Qu Hongbin, sieht nach wie vor Wachstumsrisiken für die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft. 
Gestützt wird der Preis jedoch von Spekulationen, dass die Krise in der Ukraine Lieferungen aus Russland, einer der grössten Mineralölproduzenten der Welt, behindern könnte, sollte der Westen seine Sanktionen ausweiten. Der Ton zwischen den USA und Russland verschärft sich weiter; US-Außenminister John Kerry hat seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in einem Telefonat davor gewarnt, dass es zu weiteren Strafmaßnahmen kommen werde, wenn die Regierung in Moskau nicht zu einer schnellen Deeskalation in der Ost-Ukraine beitrage.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 109,16 US-Dollar. Das waren 11 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur Lieferung im Mai sank um 21 Cent auf 101,54 Dollar.
 

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.8847
Stand: 23.04.2014, nächstes Update: 24.04.2014

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG