Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise leicht stabilisiert

17.10.2014
Die Ölpreise haben sich am Freitagmorgen etwas stabilisiert. Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November stieg um 62 Cent auf 86.44 US-Dollar. Ein Fass der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) kostete 83.01 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als gestern.

Der Preis für Brent-Öl war am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit November 2010 gesunken. Ein Fass Öl von WTI kostete so wenig wie zuletzt im Sommer 2012. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) gab bisher keine Absichten zu Produktionskürzungen bekannt. Dies obwohl die Ölpreise seit Juni 2014 um über 20 Prozent gefallen sind. Die OPEC-Mitglieder versuchen stattdessen ihre Marktanteile zu halten. Einige haben in den letzten Wochen gar Preissenkungen vollzogen. Allem Anschein nach wird vor allem von Saudi-Arabien abgewartet, bis der Ölpreis von selbst die Preisuntergrenze erreicht.

Das weltweite Angebot an Rohöl ist derzeit sehr hoch. Am Donnerstag wurde vom US-Energieministerium der Anstieg der Lagerbestände in den USA bestätigt. In der vergangenen Woche sind die Vorräte um 8.9 Millionen Fass auf 370.6 Millionen Fass gestiegen. Die Ölförderung in den USA hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dieser Anstieg kann auf die Nutzung der neuen Fracking-Technologie zurückgeführt werden.

Aufgrund der konjunkturbedingt schwachen Nachfrage gibt es auf der anderen Seite nicht annährend genug Abnehmer für das vorhandene Öl. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Lage weiter zuspitzt.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9428
Stand: 17.10.2014, nächstes Update: 18.10.2014

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG