Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise zur Wochenmitte leicht gestiegen

29.10.2014
Die Ölpreise haben sich am Mittwoch leicht erhöht. Dies ist die erste Erholung nach dem wochenlang anhaltenden Preisfall infolge des Überangebots am Ölmarkt. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete im frühen Handel 86.46 US-Dollar. Das waren 43 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 30 Cent auf 81.72 US-Dollar.

Der Anstieg der Ölpreise erfolgte nach der Bekanntgabe der überraschend guten Konjunkturdaten aus den USA am Dienstag. Die Verbraucherstimmung ist so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr. Der Konsumbarometer stieg im Oktober um 5.5 Punkte auf 94.5 Punkte. Die konjunkturelle Situation in den USA, dem grössten Ölverbraucher der Welt, ist massgebend für die Entwicklung der Ölpreise.

Auch aus Japan gab es am Dienstag positive Konjunkturdaten zu vermelden. Die Industrieproduktion ist im September mit 2.7 Prozent gegenüber Vormonat stark angestiegen.

Laut Analysten könnte der steile Fall der Ölpreise vorüber sein. Eine starke Gegenbewegung sei aber noch nicht zu erwarten.

Heute Nachmittag werden die offiziellen Daten der US-Regierung zu den Lagerbeständen an Rohöl in den USA veröffentlicht. Experten rechnen mit einem erneuten Anstieg der Ölreserven um 3.7 Millionen Fass.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9467
Stand: 29.10.2014, nächstes Update: 30.10.2014

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG