Ölpreis-Marktnews: Archiv

Leichte Erhöhung der Ölpreise zum Wochenstart

24.11.2014
Die Ölpreise sind am Montag erneut gestiegen. Seit der letzten Woche zeichnet sich die erste Erholung nach dem monatelangem Sinkflug ab. In der Woche davor waren die Ölpreise noch stark gefallen. Ein Fass Rohöl (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete im frühen Handel 80.81 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 35 Cent auf 76.86 US-Dollar.

Hauptgrund für den Anstieg der Ölpreise war die Leitzinssenkung der chinesischen Notenbank am Freitag. Diese war die erste Zinssenkung seit zwei Jahren und soll die Wirtschaft ankurbeln. In der letzten Zeit wurden aus der China vermehrt enttäuschende Konjunkturdaten gemeldet. Die chinesische Wirtschaft ist massgebend für die Entwicklung der Ölpreise. Die Volksrepublik ist der zweitgrösste Ölverbraucher der Welt. Im Handel wird nun auf eine stärkere Konjunktur spekuliert.

Diese Woche steht das Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) im Fokus, welches am Donnerstag in Wien stattfindet. Obwohl das Angebot an Rohöl auf dem Weltmarkt derzeit ausserordentlich hoch ist, gab es noch keine Anzeichen der OPEC-Mitglieder, ihre Ölförderung zu drosseln. Analysten sind gespaltener Meinung, ob ein Beschluss von Produktionskürzungen realistisch ist.
 

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9717
Stand: 24.11.2014, nächstes Update: 25.11.2014

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG