Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ruhiger Handel am letzten Handelstag

31.12.2014
Die neusten Lagerzahlen des American Petroleum Institute (API) zeigten gestern Abend – entgegen der Erwartungen – erneut höhere Lagerbestände. Damit wird die schwache Nachfrage unterstrichen. Am Nachmittag werden die offiziellen Regierungszahlen der Ölbestände veröffentlicht. Am Neujahrstag bleiben die Rohstoffbörsen geschlossen.  
 
Die Ölpreise starten also voraussichtlich auf tiefem Niveau ins neue Jahr. Vor allem die erhöhten Fördermengen sorgten für den Preiszerfall des Rohöls. Grund für das Überangebot ist der Fracking-Boom in den USA. Die USA hat die Ölproduktion in den letzten Jahren fast verdoppelt. Die Opec (Organisation Erdöl exportierender Länder) will ihre Förderquoten nicht anpassen, um keine Marktanteile zu verlieren. Wenn die Produktion jedoch nicht gedrosselt wird, werden laut der Internationalen Energieagentur im 2015 täglich 1,5 Mio. Fass Rohöl zu viel gefördert. Zudem sinkt auch die Nachfrage. Die Opec geht gar davon aus, dass die Nachfrage im 2015 unter den eigenen Fördermengen liegen wird.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9886
Stand: 31.12.2014, nächstes Update: 01.01.2015

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG