Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise notieren uneinheitlich

20.02.2015
Die Ölpreise haben sich zum Wochenschluss uneinheitlich verändert. Während der Preis für Brent-Öl zulegen kann, tritt der WTI-Preis auf der Stelle. Ein Fass Rohöl (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 60.27 US-Dollar. Das waren fünf 1.5 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 0.4 Prozent auf 52.17 US-Dollar.

Am Donnerstag wurden die offiziellen Lagerbestandsdaten der US-Regierung veröffentlicht. Die Ölreserven in den USA sind um 7.7. Millionen Fass auf 425.6 Millionen Fass gestiegen und liegen damit weiterhin auf einem Rekordhoch. Jedoch war der tatsächliche Anstieg um einiges geringer als der vom American Petroleum Institute (API) prognostizierte.

Durch eine geringere Nachfrage der Raffinerien wurden 122‘000 Fass weniger verarbeitet als in der Vorwoche. Auf der Verbraucherseite ist die Nachfrage nach Rohöl in den letzten vier Wochen gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um 3.6 Prozent gestiegen.

In den USA läuft die Schieferölförderung weiterhin auf Hochtouren. Saudi-Arabien, der wichtigste Ölproduzent der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), könnte ausserdem laut der Beratungsgesellschaft PIRA seine Ölproduktion auf 10 Millionen Fass pro Tag erhöhen. Damit wolle das Königreich seinen Marktanteil verteidigen, wie die Analysten vermuten.
 

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9495
Stand: 20.02.2015, nächstes Update: 21.02.2015

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG