Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise bleiben tief – Sorge um bleibendes Überangebot

04.06.2015

Am Donnerstag sind die Ölpreise kaum verändert in den Handel gestartet. Die starken Verluste vom Vortag konnten sie somit nicht ausgleichen. Ein Fass Rohöl (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 63.72 US-Dollar. Das waren acht Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um vier Cent auf 59.60 US-Dollar.

Der Ölmarkt blickt mit Spannung auf das morgige Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) in Wien. Die Ölminister werden sich über allfällige Anpassungen der Produktionsmenge unterhalten. Experten gehen davon aus, dass die OPEC an ihrer bereits hohen Fördermenge festhalten oder sie gar noch steigern wird. Der kuwaitische Ölminister bestätigte die Erwartung mit seiner Aussage, dass er von einer unveränderten Quote ausgehe.

Gestern wurden die offiziellen Lagerbestandsdaten in den USA durch die Regierung veröffentlicht. Die Ölreserven sind zwar das fünfte Mal in Folge gesunken, jedoch nicht so stark wie erwartet. Der Abbau betrug in der Summe 1.6 Millionen Fass gegenüber der Vorwoche. Die Raffinerieauslastung fiel leicht auf 93 Prozent, was immer noch ein sehr hoher Wert ist. Aufgrund der florierenden Schieferölförderung sind die US-Lager rekordhoch gefüllt.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9345
Stand: 04.06.2015, nächstes Update: 05.06.2015

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG