Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise erneut angestiegen

10.06.2015

Der Trend nach oben geht weiter: Zur Wochenmitte konnten die Ölpreise erneut zulegen. Am Nachmittag wird die US-Regierung die Zahlen zu den US-Ölreserven veröffentlichen. Am Markt wird ein weiterer Rückgang der Lager in den USA erwartet. Dies hat höhere Rohölpreise bewirkt. Sollten die Bestände weiter abnehmen, wäre dies der sechste Rückgang in Folge. Sinkende Reserven würden zudem auf eine stärkere Nachfrage in den USA – dem grössten Ölverbraucherland der Welt – schliessen lassen.

Die Schieferöl-Produktion in den USA könnte weiter sinken. Gemäss Prognosen der US-Energiebehörde EIA vom Montag soll die Förderung im Juli weiter zurückgegangen sein. Durch die stark gesunkenen Ölpreise wird es für immer mehr Unternehmen schwierig, ihre Produktionskosten zu decken. Dies hat zur Folge, dass bereits viele Bohrlöcher geschlossen werden mussten. Bei der Fördermethode Fracking können geschlossene Bohrlöcher allerdings relativ schnell wieder in Betrieb genommen werden können. Steigende Ölpreise könnten sich also als Vorteil für die US-Produzenten entpuppen.

Im frühen Handel lag der Preis für ein Fass (159 Liter) des Nordsee-Rohöls Brent zur Juli-Lieferung bei 65,39 US-Dollar. Der Preis stieg somit um 51 Cent. Ein Fass des US-Rohöls West Texas Intermediate (WTI) kostete mit 60,92 Dollar rund 78 Cent mehr als am Vortag.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9304
Stand: 10.06.2015, nächstes Update: 11.06.2015

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG