Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise fallen – Atomverhandlungen kurz vor dem Abschluss

14.07.2015

Die Ölpreise sind am Dienstag den dritten Handelstag in Folge gesunken. Grund dafür ist die Erwartung einer Einigung zwischen dem Iran und den UNO-Vetomächten & Deutschland. Laut Berichten aus Wien stehen die bereits zehn Jahre andauernden Verhandlungen kurz vor ihrem Abschluss. Es ginge nur noch um letzte Formalitäten und im Laufe des heutigen Tages sei mit einem stehenden Deal zu rechnen.

Ein Fass Rohöl (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am Morgen 57.31 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 73 Cent auf 51.47 US-Dollar. Nach der Einigung im Atomstreit wird ein Preisrutsch unter die 50-Dollar-Marke erwartet.

Sollte das Atomabkommen  zustande kommen und damit die Sanktionen aufgehoben werden, wird der Iran seine gebunkerten Ölvorräte exportieren. Diese werden auf rund 3.5 Milliarden Liter geschätzt. Der Ölpreis musste bereits im letzten Sommer aufgrund des Überangebots auf dem Markt einen deutlichen Preisfall hinnehmen. Grund dafür war unter anderem die stetig wachsende Schieferölindustrie in den USA, die das Angebot in die Höhe trieb. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) ist der Ölmarkt „massiv überversorgt“.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9507
Stand: 14.07.2015, nächstes Update: 15.07.2015

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG