Ölpreis-Marktnews: Archiv

Mildere Temperaturen und höhere Lager drücken auf Ölpreise

13.01.2010

Die Ankündigung von milderen Temperaturen für die nördliche Hemisphäre, die weltweit schwächeren Aktienbörsen, die straffere Geldpolitik der Chinesen und die neuesten Lagerbestandeszahlen aus den USA sorgen seit gestern für eine Abwärtsbewegung bei den Ölpreisen. An der Wall Street fielen die Aktienkurse erstmals seit sechs Sitzungen, nach dem die US-Regierung bekannt gab, dass sie die Bankgewinne abschöpfen will, um das Budget zu sanieren und den Ärger über das Gebaren der Banker zu kanalisieren.

Das API veröffentlichte gestern nach Börsenschluss die neuesten US-Bestandeszahlen. Diese zeigten im Vergleich zur Vorwoche vor allem bei den Fertigprodukten überraschend starke Zunahmen der Lager. Deshalb gaben die Ölwerte in der Nacht auf heute nochmals deutlich nach. Sollten sich die Zahlen der EIA mit denjenigen des API decken, so wären weitere Preisabschläge denkbar.

Aktuell tendieren die Ölpreise weicher. An der elektronischen Nachtbörse in Übersee werden Heizöl und Benzin ca.10 - 11 Dollar pro Tonne tiefer gehandelt. Ein Fass Rohöl kostet 79,71 Dollar. An der Londoner ICE notiert Gasöl gegenüber gestern gut 13 Dollar pro Tonne tiefer. Der US-Dollar konnte trotz der schwächeren Ölpreise noch nicht zulegen. Er vergünstigt deshalb die Fertigprodukte für die Schweizer Konsumenten zusätzlich.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.018
Stand: 13.01.2010, nächstes Update: 14.01.2010

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2016 Migrol AG