Ölpreis-Marktnews: Archiv

US-Lagerbestandszahlen erwartet

05.01.2016

Der Konflikt zwischen Saudi Arabien und dem Iran sorgte am Montag zeitweise für deutliche Preisausschläge nach oben. Preisdrückend wirkten hingegen enttäuschende Konjunkturzahlen aus China. Ein klarer Trend war bei dieser Konstellation nicht erkennbar. Mittelfristig dürfte die Tatsache, dass China seine strategischen Ölreserven aufbauen will, die Nachfrage nach Öl beleben.

Kurzfristig dürften wohl die neuesten US-Bestandszahlen eine Rolle spielen. Das API wird diese heute Abend nach Börsenschluss veröffentlichen. Fachleute gehen davon aus, dass die Rohölvorräte im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken sind. Die Produktlager werden höher erwartet. Die EIA publiziert ihren Bericht morgen.

Heute Morgen tendieren die Ölpreise unverändert. An der Londoner ICE wird die Tonne Gasöl 0,5 Dollar tiefer gehandelt. Der US konnte sich gegenüber dem Schweizer Franken klar verbessern. Die fälligen Aufschläge für Inlandware werden teilweise durch die tieferen Frachtkosten auf dem Rhein abgefedert.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0026
Stand: 05.01.2016, nächstes Update: 06.01.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG