Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise gefallen – keine OPEC-Sitzung geplant

02.02.2016

Aufkommende Zweifel an möglichen Förderkürzungen durch die OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) und Russland sorgten gestern für sinkende Ölnotierungen. Vor diesem Hintergrund rückte die globale Überversorgung wieder in den Mittelpunkt und drückte zusätzlich auf die Kurse.

Statt die Förderung zu drosseln sind die Rohöl-Exporte aus dem Irak im Januar weiter gestiegen. Auch der Iran dürfte bald höhere Förderquoten erreichen. Aus OPEC-Kreisen war zu vernehmen, dass derzeit keine ausserordentliche Mitgliederversammlung geplant sei.

Auch die aktuelle Nachfragesituation lässt keine positiven Erwartungen aufkommen, wie die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Asien und den USA belegen. Kurzfristig könnten die neusten Lagerzahlen den Marktteilnehmern neue Impulse geben. Man erwartet eine Zunahme der Rohölbestände um fast 5 Millionen Fass, die Benzinlager sollen um gut 1 Million Fass zugenommen haben. Daneben sollen die Heizölvorräte leicht gesunken sein. Am späten Abend wird das American Petroleum Institute (API) die Daten veröffentlichen, die Zahlen des Department of Energy (DOE) folgen morgen Nachmittag.

Aktuell tendieren die Notierungen schwächer. Ein Fass Rohöl der Nordseesorte Brent wird momentan um 50 Cent günstiger angeboten.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0196
Stand: 02.02.2016, nächstes Update: 03.02.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG