Ölpreis-Marktnews: Archiv

Streik der Ölarbeiter in Kuweit beendet

20.04.2016

Gestern wurde die Preisentwicklung bei den Ölprodukten stark vom Streik der Ölarbeiter in Kuwait beeinflusst. Gemäss den letzten Angaben betrugt der Produktionsausfall 1.7 Mio. Fass pro Tag, die aktuelle Fördermengen liegen gerade noch bei täglich 1.1. Mio. Fass. In der Nacht auf heute ist der Streik beendet worden. Ein für höhere Ölpreise sprechender Faktor fällt damit weg.

Heute Morgen hört man noch weitere preisdrückende Nachrichten. Die vom API (American Petroleum Institute) nach Börsenschluss veröffentlichten US-Bestandszahlen für Ölprodukte sorgen primär für Abschläge bei den Rohölpreisen. Das halbstaatliche Institut hat im Vergleich zur Vorwoche eine Zunahme der Rohölvorräte um 3.1 Mio. Fass gemeldet. Fachleute hatten einen Lageraufbau von 2.1 Mio. Fass erwartet.

Zudem hat der Iran gestern bekannt gegeben, dass er gedenkt, seine Ölproduktion bis Ende Juni auf mehr als vier Millionen Fass pro Tag zu erhöhen. Aktuell produziert der Iran täglich 2 Mio. Fass Rohöl. Russland spielt gemäss dem russischen Vize-Ölminster nach dem Scheitern der Gespräche in Doha auch mit dem Gedanken, die eigenen Fördermengen hinaufzufahren.

Aktuell tendieren die Heizölnotierungen rund 9 Dollar pro Tonne schwächer. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet 1.07 Dollar weniger. Der US-Dollar hat sich gegenüber dem Schweizer Franken kaum verändert.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9619
Stand: 20.04.2016, nächstes Update: 21.04.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG