Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise wieder gestiegen

17.05.2016
Wegen einer Serie von Anschlägen und technischen Ausfällen ist die Rohölförderung in Nigeria auf den tiefsten Stand seit 22 Jahren gefallen. Nigeria ist bekannt für besonders schwefelarmes Rohöl, welches sich speziell zur Herstellung von Benzin und Kerosin eignet. Neben Nigeria sorgen weitere Förderausfälle in Venezuela und Kanada für einen Rückgang der weltweiten Rohölproduktion. Die desolate politische und wirtschaftliche Lage in Venezuela sorgte in den letzten Tagen für Stromausfälle und damit verbunden zu Einschränkungen bei der Ölförderung. In Kanada konnten die Waldbrände zwar eingedämmt, jedoch nicht vollständig unter Kontrolle gebracht werden. In der Gegend um Fort McMurray mussten gestern erneut rund 4‘000 Arbeiter evakuiert werden. Ein weiterer Anstieg der Ölnotierungen scheint sehr wahrscheinlich. Einmal mehr ist es die US-Grossbank Goldman Sachs, welche nun weiter steigende Ölpreise propagiert. Wir erinnern uns: zu Jahresbeginn war es die gleiche Institution, welche einen Rohölpreis bei 20$ pro Fass prognostizierte. Unterstützt werden weiter steigende Kurse durch die neusten Schätzungen zu den US-Lagerbeständen. Man erwartet durchgehend rückläufige Vorräte. Aktuell tendieren die Ölpreise fester. In London wird eine Tonne Gasöl gut 4$ höher gehandelt, ein Fass Rohöl der Sorte Brent kostet derzeit 38 Cent mehr als gestern.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9781
Stand: 17.05.2016, nächstes Update: 18.05.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG