Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölnotierungen haben an Boden verloren

06.07.2016

Im gestrigen Handelsverlauf haben die Ölnotierungen deutlich an Boden verloren. Es scheint als ob nun auch die spekulativen Anleger, welche die Preise in den vergangenen Tagen und Wochen immer wieder nach oben getrieben haben, kalte Füsse bekamen und ihre Positionen auflösten.

Die Verkaufswelle wurde durch mehrere preisdrückende Faktoren verstärkt. Der globale Ölmarkt ist nach wie vor sehr gut versorgt, wie die steigenden Lagerbestände in den USA belegen. Das grösste US-Explorationsunternehmen Baker Hughes meldete am Montag einen Anstieg der aktiven Förderanlagen um 11 Einheiten. Damit dürfte die amerikanische Förderung weiter steigen. Auch die OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) fördert derzeit auf einem Rekordniveau. Auf der Gegenseite sind die Nachfrageaussichten, u.a. aufgrund des Brexit-Referendums, alles andere als optimistisch.

Am späteren Abend wir das American Petroleum Institute (API) die neusten Lagerzahlen veröffentlichen. Man rechnet mit einem Abbau sämtlicher Bestände, am stärksten sollen die Rohölvorräte zurückgegangen sein. Die staatlichen Zahlen des Department of Energy (DOE) folgen aufgrund des „Independence Day“ erst morgen Donnerstag.

Aktuell tendieren die Notierungen etwas fester. Der US-Dollar hat gegenüber dem Schweizer Franken etwas zulegen können.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9769
Stand: 06.07.2016, nächstes Update: 07.07.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG