Ölpreis-Marktnews: Archiv

Ölpreise kaum verändert

11.08.2016

Auf die Preiserhöhungen der letzten Tage folgte gestern ein erster Dämpfer, nachdem die Ölnotierungen den Aufwärtsspielraum im Handelsverlauf erneut getestet haben. Hauptgrund für die Verluste gegen Handelsende waren die neusten Zahlen zu den amerikanischen Lagerbeständen.

Gemäss dem Department of Energy (DOE) sind die Rohölvorräte um 1,1 Mio. Fass gestiegen. Die Prognosen gingen im Vorfeld von einem Abbau aus. Zwar sind die Produktbestände entgegen den Erwartungen gesunken, was jedoch auf die gesunkene Raffinerieauslastung zurückgeführt werden kann. Unterstützt wurde die Abwärtsbewegung der Kurse zusätzlich durch die Meldung, dass Saudi-Arabien im Juli mit 10,67 Mio. Fass pro Tag so viel Rohöl förderte wie noch nie.

Der Aufwärtsspielraum wird durch Prognosen begrenzt, welche davon ausgehen, dass der Rohölbedarf im kommenden Jahr wieder steigen dürfte. Die OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) rechnet vor allem in China mit einer überdurchschnittlichen Bedarfszunahme. Heute Nachmittag werden unter anderem aktuelle Daten vom US-Arbeitsmarkt veröffentlicht, welche die weitere Preisentwicklung beeinflussen könnten.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen praktisch unverändert. Die Marktteilnehmer warten auf frische Impulse. Ein Fass Rohöl der Sorte Brent wird um 44 Dollar gehandelt. Der US-Dollarkurs hat gegenüber dem Schweizer Franken etwas nachgegeben.

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9738
Stand: 11.08.2016, nächstes Update: 12.08.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG