Ölpreis-Marktnews: Archiv

Unerwartet hohe Zunahme der Rohölbestände

25.08.2016

Zu Beginn des Handels am Mittwoch präsentierten sich die Preise weiterhin stabil. Eine unerwartet hohe Zunahme der Rohölbestände gemäss Amercian Petroleum Institute und Department of Energy sowie die Skepsis der Marktteilnehmer vor dem Treffen der Ölförderländer der OPEC (Organisation Erdöl exportierender Länder) und Russland im September in Algier halten die Kontrakte auf niedrigerem Niveau.

Gestern waren die Ölpreise unter Druck geraten, nachdem das amerikanische Energieministerium einen deutlichen Anstieg der Rohölbestände gemeldet hatte. Die bereits überdurchschnittlich hohen Vorräte sind damit weiter gestiegen. Dies verstärkt den Blick der Marktteilnehmer auf das weltweit hohe Angebot an Rohöl.

Im frühen Handel zeigten sich die Preise nachgiebig. Grund ist die Produktschwemme in Asien und Nordamerika. Die Benzinbestände blieben in den USA laut den jüngsten DOE-Daten unverändert und die Mitteldestillate zeigten einen kleinen Aufbau. Die Benzinvorräte liegen aktuell auf dem höchsten saisonalem Stand seit 2013, die Mitteldestillate stiegen auf den höchsten saisonalen Level seit 2011.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen leicht fester. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet praktisch gleich viel wie gestern. Der US-Dollar notiert gegenüber dem Schweizer Franken ebenfalls etwas fester.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9672
Stand: 25.08.2016, nächstes Update: 26.08.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG