Ölpreis-Marktnews: Archiv

Rekordverdächtiger Rückgang der US-Rohölbestände

09.09.2016

Im gestrigen Handelsverlauf zeigten sich die Preise zuerst stabil, nachdem die Zahlen des API (American Petroleum Institute) vom Mittwoch einen rekordverdächtigen Rückgang der US-Rohöllagerbestände ausgewiesen hatten. Die Marktteilnehmer warteten gespannt auf die offiziellen Zahlen des Department of Energy (DOE). Und diese hatten es in sich.

Entgegen den kühnsten Erwartungen sanken die Rohölbestände gemäss DOE um sagenhafte 14,5 Mio. Fass. Ein solch heftiger Abbau wurde noch nie ausgewiesen, seit die Lagerbestände in dieser Form wöchentlich publiziert werden. Die Reaktion der Notierungen auf diese überraschenden Daten war natürlich entsprechend heftig. Der starke technische Widerstand bei 50$ für ein Fass Brent-Rohöl konnte dann allerdings nicht durchbrochen werden.

Der starke Abbau der Rohölvorräte kann wie folgt erklärt werden: Die Rohöl-Importe sind im Wochenvergleich um 1.848 Mio Fass pro Tag gesunken (1,848 x 7 = 12.9 Mio Fass). Zudem stieg die Raffinerieauslastung in den letzten 7 Tagen, was einen Mehrbedarf von 0,315 Mio. Fass pro Tag zur Folge hatte (0,315 x 7 = 2.2 Mio. Fass). Es würde also kaum überraschen, wenn die Zahlen in der kommenden Woche ein komplett anderes Bild zeigen und somit auch die Notierungen wieder unter Druck kommen würden.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9718
Stand: 09.09.2016, nächstes Update: 10.09.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG