Ölpreis-Marktnews: Archiv

Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Talfahrt fortgesetzt

02.11.2016
Am gestrigen Dienstag kamen die Ölnotierungen stark unter Druck, so dass die am Montag zwischenzeitlich erzielten Gewinne weitgehend wieder preisgegeben wurden. Die Fachleute zweifeln je länger je mehr daran, dass sich die OPEC Mitglieder und andere Ölproduzenten auf eine Deckelung der aktuellen Fördermengen oder gar eine Produktionskürzung einigen können. Die Zweifel sind durchaus angebracht, wenn man bedenkt, dass die OPEC im August wieder mehr Öl gefördert hat als im Juli und die russische Ölproduktion momentan so hoch ist, wie nie zuvor in der Post-Sowjet-Ära.

Das API hat gestern nach Börsenschluss New York die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlicht. Diese zeigten im Vergleich zur Vorwoche einen deutlich höheren Aufbau der Rohöllager als von den Händlern vorausgesagt wurde. Die Prognosen der Fachleute lagen bei plus 1.1 Mio. Fass, effektiv stiegen die Vorräte aber um 9.3 Mio. Fass an. Die Börsen reagierten in der Nacht mit klaren Abschlägen. Dabei wurden beim Rohöl in London bzw. New York die wichtigen Unterstüt-zungsmarken von 49 bzw. 47 Dollar pro Fass nach unten durchbrochen. Dies bedeutet, dass weitere Abschläge folgen könnten. Die Fachleute werden allerdings erstmal auf die Zahlen der EIA warten, welche heute um 15.30 Uhr publiziert werden.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9751
Stand: 02.11.2016, nächstes Update: 03.11.2016

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG