Ölpreis-Marktnews: Archiv

Die Preise starten fester ins Neue Jahr

03.01.2017
Gestern blieben die wichtigsten Börsen geschlossen. Heute Morgen starten die Ölpreise etwas fester ins Neue Jahr. Gleich mehrere Produzentenländer wie Saudi Arabien, Kuwait, Irak usw. haben ihre Kunden über Kürzungen der Liefermengen informiert. Die Vereinbarung zwischen OPEC und nicht OPEC Mitgliedern betreffend die Einschränkung der Fördermengen ist seit zwei Tagen in Kraft.

Die Marktteilnehmer und die spekulativ tätigen Grossinvestoren glauben daran, dass die Produktionskürzungen zu höheren Ölpreisen führen werden. Gemäss der CFTC (US Commodity Futures Trading Commission) sind die Netto Long Positionen beim in New York gehandelten Rohöl der Sorte WTI vergangene Woche zum sechsten Mal in Folge angestiegen. Sie haben mittlerweile das höchste Niveau seit dem Juli 2014 erreicht. Wie stark sich die Ölförderländer an die getroffenen Vereinbarungen halten, werden erste Zahlen Ende Januar zeigen. Für die kommenden Tage sind in der Schweiz tiefe Temperaturen und Schneefälle angesagt. Die Inlandpreise werden deshalb möglicherweise ansteigen.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen klar fester. Für ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent müssen 1 Dollar mehr bezahlt werden. Die Frachten auf dem Rhein steigen weiter an. Die prognostizierten Schneefälle werden wohl kaum zu einer Entspannung der Lage beitragen.

 

Eine regelmässige Heizöl - Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizölangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0242
Stand: 03.01.2017, nächstes Update: 04.01.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG