Ölpreis-Marktnews: Archiv

Importzahlen Chinas für Preisanstieg verantwortlich

10.02.2017
Gestern konnten die Ölnotierungen nochmals zulegen. Die Aufwärtsbewegung erstaunt vor allem beim Rohöl, sind doch die US-Lagerbestände gegenüber der Vorwoche unerwartet stark angestiegen. Normalerweise reagieren die Märkte auf so eine Veränderung mit tieferen Notierungen.

Fachleute führen den Preisanstieg vor allem auf die Importzahlen Chinas zurück. Im Januar sind diese gegenüber dem Vorjahr um 27.5% angestiegen. Der weichere US-Dollar stützte die Ölpreise zusätzlich. Die amerikanische Währung hat sich in der Nacht gegenüber dem Euro aber auch dem Schweizer Franken deutlich erholt. Möglicherweise reagieren die Ölnotierungen mit leichten Verlusten auf diese Entwicklung. Es könnte auch sein, dass vor dem Wochenende Gewinnmitnahmen getätigt werden.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen praktisch unverändert. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet 7 Cent mehr. Die Fachten auf dem Rhein haben sich stabilisiert, fragt sich nur wie lange. Bis kommenden Donnerstag sind keine Niederschläge in Aussicht.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0014
Stand: 10.02.2017, nächstes Update: 11.02.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG