Ölpreis-Marktnews: Archiv

Wahrscheinlich noch keine Trendwende

12.06.2017
Zum Wochenschluss wurde am Freitag die seit 14 Tagen anhaltende Abwärtsbewegung gestoppt und es setzte eine Gegenbewegung ein. Fachleute gehen aber davon aus, dass die Trendwende noch nicht fällig ist. Nach wie vor drückt das globale Überangebot an Öl auf die Notierungen. Die Aussicht auf eine steigende Ölproduktion in Nigeria und in Libyen, wo ein Streik auf dem grössten Ölfeld des Landes beendet wurde lässt darauf schliessen, dass die Ölpreise weiterhin auf tiefem Niveau verharren werden.

In den USA ist die Anzahl der aktiven Ölabbaustellen vergangene Woche um 8 Einheiten auf 741 angestiegen. Am 27. Mai 2016 waren mit 316 Anlagen so wenige in Betrieb wie niemals zuvor. Die Menge der aktiven Anlagen hat sich also innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Dies wirkt sich natürlich auf die Produktion und das Angebot in den Vereinigten Staaten aus.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen leicht weicher. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet 8 Cent weniger als am Freitag. Der US-Dollarkurs hat sich gegenüber dem Schweizer Franken praktisch nicht verändert.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.969
Stand: 12.06.2017, nächstes Update: 13.06.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG