Ölpreis-Marktnews: Archiv

Die OPEC sowie die USA fördern offenbar mehr Öl

07.07.2017
Die gestern von der EIA veröffentlichten US-Bestandszahlen für Ölprodukte bestätigten die Vorgaben des API’s vom Vortag. Die Börsen reagierten nach der Publikation der Zahlen entsprechend mit deutlichen Aufschlägen. Zusätzliche Unterstützung bekamen die Ölnotierungen vom schwächeren US-Dollarkurs.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Bestandszahlen meldete die EIA, dass die US-Produktion in der vergangenen Woche wieder erhöht wurde und zwar um rund 100‘000 Fass pro Tag auf 9.34 Mio. Fass. Die Exporte sind ebenfalls gestiegen und zwar um 240‘000 Fass auf 768‘000 Fass. Somit scheinen sowohl die OPEC-Mitglieder als auch die Amerikaner wieder mehr Öl zu fördern. Was machen da wohl die Russen?

Aktuell tendieren die Ölpreise nach unten. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet 53 Cent weniger als gestern. Die Transportkosten auf dem Rhein sind wieder am Steigen. Lang andauernder Regen ist in den kommenden Tagen nicht zu erwarten. Deshalb könnten die Frachten noch weiter ansteigen.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9603
Stand: 07.07.2017, nächstes Update: 08.07.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG