Ölpreis-Marktnews: Archiv

Fehlende Impulse am Ölmarkt verunsichern

23.03.2010

Die Ölpreise haben sich unterschiedlich entwickelt. Heute Nacht und morgen Nachmittag werden die neuesten US-Lagerbestandeszahlen für die Ölprodukte veröffentlicht. Gemäss ersten Schätzungen sind die Produktvorräte im Vergleich zur Vorwoche gesunken, die Rohölbestände hingegen angestiegen. Die amerikanische Ölsorte verteuerte sich und Öl der Sorte Brent kostete wieder weniger. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im April kostete am Montagmorgen 81,25 US-Dollar. Das waren 57 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Mai-Lieferung sank auf 80.32 Dollar um 22 Cent.

Offenbar scheinen dem Handel im Moment die nötigen Impulse zu fehlen um sich konsequent in eine Richtung zu entwickeln. Da sich der US-Dollar auf heute wieder verteuerte, wird von einer Belastung der Ölpreise ausgegangen. Dies ist aber nur ein Faktor unter vielen, welche die kurzfristige Entwicklung der Rohölpreise beeinflussen können.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0606
Stand: 23.03.2010, nächstes Update: 24.03.2010

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG