Ölpreis-Marktnews: Archiv

Markt bleibt skeptisch gegenüber Einhaltung von Produktionskürzungen

24.01.2017
Der Start in die neue Woche erfolgte an den Ölmärkten mit leichten technischen Abwärtskorrekturen. Nach dem wichtige Unterstützungsmarken nicht nach unten durchbrochen werden konnten, erholten sich die Ölnotierungen und endeten teils sogar über den Schlusskursen vom Freitag.

Preis stützend wirkte sich die Äusserung des irakischen Ölministers aus, wonach die vereinbarten Produktionskürzungen sowohl bei den staatlichen Ölfeldern als auch bei den Ölfeldern, welche von internationalen Multis betrieben werden erfolgen würden. Ansonsten halten sich im Markt die Bullen und Bären das Gleichgewicht. Der Markt bleibt weiterhin skeptisch betreffend der Einhaltung der vereinbarten Produktionskürzungen. Täglich werden aber von den Produzenten Meldungen über Kürzungen der Fördermengen verbreitet. Dem gegenüber steht eine immer höhere Produktion in den USA. Heute Abend wird das API nach Börsenschluss New York die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlichen. Fachleute prognosti-zieren im Vergleich zur Vorwoche höhere Rohöllager. Die Produktvorräte dürften sich nur marginal verändert haben.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen fester. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent wird 45 Cent höher gehandelt. Die Frachtkosten auf dem Rhein sind erneut höher, Tendenz weiter steigend!

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9973
Stand: 24.01.2017, nächstes Update: 25.01.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG