Ölpreis-Marktnews: Archiv

Fachleute erwarten gegenüber der Vorwoche höhere Rohölvorräte

19.09.2017
Der gestrigen Öl Handel war technisch geprägt. Die Marktteilnehmer hatten mehrmals versucht, beim Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI, auch Crude genannt), das in New York gehandelt wird, die wichtige Widerstandsmarke von 50 Dollar pro Fass nachhaltig nach oben zu durchbrechen. Dieses Unterfangen gelang jedoch nicht.

Von der fundamentalen Seite her drückte die Nachricht auf die Notierungen, wonach die US-Schieferölförderung im Oktober wieder ansteigen soll. Man spricht von täglich 79'000 Fass. Bei Rohölpreisen von plus / minus 50 Dollar wird die Produktion in den USA finanziell wieder attraktiv. Saudi Arabien hat im Juli 6.69 Mio. Fass Rohöl exportiert, das ist die geringste Mengen seit dem August 2014. Die Börsen haben auf diese Nachricht noch nicht reagiert. Das API wird heute nach Börsenschluss New York die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlichen. Fachleute gehen davon aus, dass die Rohölvorräte gegenüber der Vorwoche um 2.9 Mio. Fass angestiegen sind.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen fester. Für ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent müssen 13 Cent mehr bezahlt werden. Der US-Dollar könnte mittelfristig zulegen. Fachleute halten eine erneute Zinserhöhung in Amerika bis zum Jahresende für möglich.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9614
Stand: 19.09.2017, nächstes Update: 20.09.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG