Ölpreis-Marktnews: Archiv

Abwärtsbewegung bei den Ölnotierungen

03.10.2017
Nach den ersten zaghaften Preisabschlägen vor dem Wochenende folgte zum gestrigen Wochenstart eine erneute Abwärtsbewegung bei den Ölnotierungen. Etliche Marktteilnehmer lösten ihre Long Positionen auf und nahmen die in den letzten paar Wochen erzielten Gewinne mit.

Druck auf die Preise entstand auch wegen den gestiegenen Rohölfördermengen in den USA und aufgrund der erhöh-ten OPEC-Produktion. Gemäss neuesten Meldungen soll der tägliche Rohölausstoss Libyens von 800'000 auf 1 Mio. Fass angestiegen sein. Bis zum Jahresende will die nationale Ölgesellschaft die Produktion sogar auf 1.25 Mio. Fass pro Tag hinauffahren. Damit durchkreuzt Libyen die Pläne der OPEC Mitglieder zu Förderkürzungen. Heute Abend wird das API die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlichen. Fachleute rechnen gegenüber der Vor-woche mit einem Rückgang der Rohöllager um 0.5 Mio. Fass. Die Heizölvorräte dürften ebenfalls tiefer sein, während die Benzinbestände leicht höher prognostiziert werden.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen minim fester. An der Londoner ICE wird die Tonne Gasöl 2 Dollar höher angeboten. Für ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent müssen 4 Cent mehr bezahlt werden. Der US-Dollar hat über Nacht verglichen mit dem Schweizer Franken zugelegt. Er federt einen Teil der fälligen Abschläge für Inlandware ab.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9745
Stand: 03.10.2017, nächstes Update: 04.10.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG