Ölpreis-Marktnews: Archiv

Bestandszahlen besser als erwartet

15.11.2017
Nach einem leicht schwächeren Start in den neuen Tag gaben gestern die Ölnotierungen am Nachmittag deutlich nach. Grund für die klare Abwärtsbewegung war der neueste Bericht der Internationalen Energie Agentur (IEA). Diese korrigierte ihre Nachfragewachtsumsprognose für das laufende und das nächste Jahr um 100‘000 Fass pro Tag nach unten. Gleichzeitig sagte sie voraus, dass die nicht OPEC-Staaten 2018 ihre Produktion um 1.4 Mio. Fass pro Tag erhöhen werden. Dies würde für eine globale Überversorgung in der ersten Jahreshälfte 2018 sprechen.

Gestern hat das API nach Börsenschluss New York die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlicht. Diese zeigen gegenüber der Vorwoche eine unerwartet starke Zunahme der Rohölvorräte um 6.5 Mio. Fass. Fachleute hatten eine Abnahme der Bestände um 2.9 Mio. Fass vorausgesagt. Die Börsen haben erstaunlicherweise bis jetzt nicht gross auf die Zahlen reagiert. Möglicherweise warten die Marktteilnehmer den Bericht der EIA von heute Nachmittag ab.

Aktuell präsentieren sich die Ölnotierungen schwächer. In New York wird die Tonne Heizöl rund 4 Dollar tiefer angeboten. Ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent kostet 48 Cent weniger als gestern. Der US Dollarkurs hat gegenüber dem Schweizer Franken an Wert eingebüsst. Die Frachten auf dem Rhein sind ebenfalls gesunken.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9897
Stand: 15.11.2017, nächstes Update: 16.11.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG