Ölpreis-Marktnews: Archiv

Internationale Energie Agentur geht von höherer Nachfrage aus

16.03.2018
Gestern sind die Ölpreise leicht angestiegen. Bereits seit zwei Wochen pendeln die Ölnotierungen in einer relativ engen Bandbreite hin und her.

Die internationale Energie Agentur prognostiziert für das laufende Jahr einen Anstieg der globalen Nachfrage nach Ölprodukten um 1.5 Mio. Fass. Gleichzeitig sagt sie voraus, dass das Angebot an nicht OPEC Ölmengen um 1.8 Mio. Fass pro Tag steigen wird. Theoretisch ergibt dies einen Überschuss von 300'000 Fass pro Tag. Das wäre dann jene Menge, welche die OPEC Mitglieder weniger fördern müssten, damit der Markt ausbalanciert wird. In der Tat übersteigt die Produktionskürzung der Kartellmitglieder die 300'000 Fass jedoch ganz klar, deshalb sind die Preise in den vergangenen paar Monaten auch angestiegen. Sofern sich die OPEC Mitglieder an die Kürzungsvereinbarungen halten und davon ist momentan auszugehen, könnten die Ölnotierungen mittelfristig weiter ansteigen. Potential ist alleweil vorhanden. Vor noch nicht allzu langer Zeit lagen die Rohölpreise bei Höchstwerten um die 147.00 Dollar pro Fass.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen seitwärts. Möglicherweise werden vor dem Wochenende Gewinnmitnahmen getätigt, was zu einer leichten Abwärtsbewegung im Verlaufe des Nachmittags führen könnte.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9512
Stand: 16.03.2018, nächstes Update: 17.03.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG