Ölpreis-Marktnews: Archiv

Unklare Entwicklung im Handelsstreit zwischen China und USA

10.04.2018
Zum Wochenstart haben die Ölpreise deutlich zugelegt. Die Ansichten darüber, ob der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert oder nicht, gehen stark auseinander. Je nach dem, in welche Richtung gerade die Mehrzahl der Meinungen tendiert, entsteht Druck auf die Ölnotierungen oder sie steigen wie gestern kräftig an. Ein Handelskrieg zwischen den USA und China würde die Anleger verunsichern und die Ölpreise sinken lassen.

Die Aufwärtsbewegung vom Montag wurde noch von den Kursverlusten des US-Dollars unterstützt. Ein schwächerer Dollar vergünstig das Rohöl die Konsumenten aus anderen Währungsräumen. Nach dem heutigen Börsenschluss in New York wird das American Petroleum Institute (API) die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlichen. Fachleute tippen auf einen marginalen Anstieg der Rohöllager. Heute Morgen ziehen die Ölpreise weiter an. Chinas Präsident Xi Jinping versprach, dass die Zölle auf Importe gesenkt werden sollen. Auch die USA signalisieren die Bereitschaft für Gespräche. Das sorgt für eine leichte Entspannung der Situation. US-Präsident Trump wird im Mai über die Verlängerung des Atomabkommens mit dem Iran entscheiden. Sollte er diese ablehnen, so könnte es zu neuen Sanktionen gegen den Iran kommen, vielleicht auch in Zusammenhang mit den Ölexporten.

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9562
Stand: 10.04.2018, nächstes Update: 11.04.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG