Ölpreis-Marktnews: Archiv

Der Ölmarkt bleibt sehr anfällig für Kursausschläge

28.05.2018
Die Ölnotierungen haben im Verlauf des Freitags stark nachgegeben. Die Meldung, dass die OPEC und nicht-OPEC-Produzenten ihre Produktion um 1 Mio. Fass pro Tag anheben wollen sorgte für deutliche Kursverluste. Vertreter aus Saudi-Arabien, Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten trafen sich in St. Petersburg zu Gesprächen über die aktuelle Versorgungssituation. Thema waren unter anderem die auf den 5-Jahresdurchschnitt gesunkenen OECD-Bestände sowie die Förderausfälle Venezuelas und die zu erwartenden Ausfälle des Iran.

Die OPEC und Russland sind der Meinung, dass die Produktionsprobleme Venezuelas sowie der erwartete Rückgang der iranischen Exporte ausgeglichen und damit Versorgungsengpässe verringert werden müssen. In den USA nimmt das Fördervolumen weiter zu. Die Anzahl der aktiven Förderanlagen ist auf 859 Einheiten angestiegen. Dies entspricht dem höchsten Stand seit März 2015. In den letzten 2 Jahren stieg die US-Förderung bereits um 27% auf nunmehr 10.73 Mio. Fass pro Tag an.

Trotz des starken Preisrückgangs aufgrund der aktuellen Nachrichtenlage bleibt der Ölmarkt sehr anfällig für Kursausschläge auf beide Seiten. Es wäre keine Überraschung, wenn einzelne Marktteilnehmer das tiefere Preisniveau für Zukäufe nützen würden.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9921
Stand: 28.05.2018, nächstes Update: 29.05.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG