Ölpreis-Marktnews: Archiv

US-Präsident Trump fordert immer noch tiefere Ölpreise

09.07.2018
Vor dem Wochenende schlossen die Ölnotierungen mehrheitlich schwächer. Einzig die New Yorker Rohölpreise verzeichneten deutliche Gewinne. Eigentlich erstaunlich, sind doch die US-Rohölvorräte im Vergleich zur Vorwoche angestiegen. Betrachtet man die Zahlen aber genauer, so stellt man fest, dass die Lager nur deshalb zugenommen haben, weil die Importe erhöht wurden und die Produktion in den Raffinerien gesunken ist.

US-Präsident Trump fordert immer noch tiefere Ölpreise. Dabei hat der die Möglichkeit, selbst auf die Notierungen Einfluss auszuüben, in dem er beispielsweise Öl aus den strategischen Reserven freigeben könnte. Seit dem Freitag sind die US-Sonderabgaben für Produkte aus China in Kraft. China hat umgehend mit Sonderzöllen auf Importe aus den USA reagiert. Die Ölpreise haben auf den Handelsstreit noch nicht reagiert.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9893
Stand: 09.07.2018, nächstes Update: 10.07.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG