Ölpreis-Marktnews: Archiv

Treffen der OPEC und nicht-OPEC Produzenten im Fokus

21.09.2018
Gestern stiegen die Ölnotierungen aufgrund der neusten Bestandesmeldungen zuerst an, gaben aber im Verlauf des Handelstages einen Teil der Gewinne wieder ab. US-Präsident Donald Trump forderte gestern die OPEC mit deutlichen Worten auf, für tiefere Ölpreise zu sorgen. Aufgrund seiner aussenpolitischen Massnahmen hat Trump selber einen grossen Beitrag zum aktuellen Ölpreisniveau geleistet, primär mit den neuen Sanktionen gegen den Iran. Im November stehen in den USA Kongresswahlen an. Wenn die Benzinpreise weiter steigen, könnte dies die Wähler negativ beeinflussen.

Die Marktteilnehmer richten nun Ihren Fokus ganz auf das Treffen der OPEC und nicht-OPEC Produzenten am Sonntag. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Saudi-Arabien, welches mit einer Fördererhöhung die Mindermengen aus dem Iran und Venezuela kompensieren könnte. Insider glauben jedoch nicht, dass die Förderung erhöht wird. Entsprechende Aussagen im Vorfeld des Treffens bestätigen diese Erwartung. Die definitive Entscheidung, die aktuellen Förderquoten unverändert beizubehalten, würde den Aufwärtsspielraum der Ölnotierungen erweitern.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9588
Stand: 21.09.2018, nächstes Update: 22.09.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG