Ölpreis-Marktnews: Archiv

Positive Bestandsdaten konnten keine Preisabschläge bewirken

04.10.2018
Das Department of Energy (DOE) hat gestern die neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte veröffentlicht. Im Gegensatz zum Interessenverband der Öl- und Gasindustrie (API) hat das staatliche Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche von einem massiven Zuwachs der Rohölvorräte um 8 Mio. Fass berichtet. Fachleute hatten einen Lageraufbau von 1.1 Mio. Fass vorausgesagt, das American Petroleum Institute (API) berichtete von einer Zunahme der Vorräte um 0.9 Mio. Fass. Normalerweise hätte der Ölmarkt mit klaren Abschlägen auf die Zahlen des DOE reagieren müssen, die Preise kamen jedoch nur kurz unter Druck.

Der höchste Anstieg der Vorräte seit dem März 2017 konnte keine Preisabschläge bewirken, weil die Marktteilnehmer andere fundamentale Faktoren stärker gewichten. Allen vorab befürchtet man einen grösseren Rückgang der Ölexporte aus dem Iran. Diese sind schon seit Wochen rückläufig und beim in Kraft treten der von den USA verhängten Sanktionen Anfang November dürften sie noch mehr sinken. Zudem stocken wegen innerpolitischen Unstimmigkeiten die Exporte aus Venezuela. Dies führt zu einem Rückgang des globalen Rohölangebots.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9918
Stand: 04.10.2018, nächstes Update: 05.10.2018

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2018 Migrol AG