Ölpreis-Marktnews: Archiv

Bestandsdaten sorgen für höhere Preise

21.02.2019
Die Tatsache, dass der Iran trotz den Ölsanktionen im Januar und bisherigen Februar mehr Öl exportiert hat als erwartet sorgte kurzfristig für eine leichte Entspannung an der Preisfront. Am späten Nachmittag prallten die Kurse von wichtigen Unterstützungs- marken ab und eine deutliche Aufwärtskorrektur folgte.

Heute im frühen Handel zeigen sich die Ölnotierungen weiter gefestigt, wobei die positivere Stimmung an den Aktienmärkten zusätzlich stützt. Die Förderkürzungen der OPEC und nicht-OPEC-Länder sowie die Sanktionen gegen den Iran und Venezuela sorgen weiterhin für ein höheres Preisniveau. Zudem wird eine baldige Handelsvereinbarung zwischen den USA und China erwartet. US Präsident Trump meinte dazu, die Gespräche laufen gut. Die Daten des American Petroleum Institute (API) von gestern Abend zeigten einen nicht ganz so hohen Aufbau beim Rohöl wie erwartet, hingegen einen stärkeren Abbau bei den Benzinbeständen als prognostiziert. Falls die Bestandsdaten des Department of Energy (DOE) heute Nachmittag diese Vorgabe bestätigen, dürften dies weitere Aufschläge begünstigen.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0001
Stand: 21.02.2019, nächstes Update: 22.02.2019

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2019 Migrol AG