Ölpreis-Marktnews: Archiv

Zunahme der US-Rohöllager mit wenig Einfluss auf Ölnotierungen

08.03.2019
Neue, Preis beeinflussenden Nachrichten gab es keine. Die am Tag zuvor vom Department of Energy (DOE) veröffentlichten US-Bestandszahlen für Ölprodukte konnten dem Markt keine neuen Impulse verleihen.

Heute Morgen schwächeln die Ölpreise wieder, nachdem bekannt wurde, dass die chinesischen Exporte im vergangenen Monat gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent gesunken waren. Analysten hatten mit einem Minus von 4.8 Prozent gerechnet. Die Importe waren mit minus 5.2 Prozent ebenfalls rückläufig. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA gingen Chinas Ausfuhren allein auf dem amerikanischen Markt in den ersten beiden Monaten des Jahres in US-Dollar berechnet um 9.9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. China importiert täglich 10 Mio. Fass Rohöl. Stottert die Wirtschaft, so sinkt auch der Bedarf an Ölprodukten. Gesten hat die Europäische Zentralbank (EZB) beschlossen, den aktuell gültigen Zinssatz von 0 Prozent bis zum Jahresende beizubehalten. Gleichzeitig senkte die EZB die Wachstumsprognosen für das laufenden und das kommende Jahr.
 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 1.0109
Stand: 08.03.2019, nächstes Update: 09.03.2019

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2019 Migrol AG