So finanzieren Sie Ihr Bauvorhaben optimal

Sie planen grössere Umbauten und Investitionen, wie beispielsweise eine energetische Sanierung? Solche Projekte werden im aktuellen Zinsumfeld idealerweise über eine Festhypothek oder eine Libor-Hypothek finanziert.

Den laufenden Unterhalt und kleinere Arbeiten an Ihrem Wohneigentum sollten Sie aus der eigenen Tasche bezahlen. Um entsprechende Rücklagen zu bilden, empfehlen wir, jährlich z.B. 0,5 Prozent vom Gebäudeversicherungswert Ihres Wohneigentums auf die Seite zu legen.

Wie sieht es dagegen mit grösseren Umbauten und Investitionen aus, beispielsweise wenn Sie Ihr Wohnobjekt energetisch sanieren möchten? Also wenn es darum geht, das Haus zu isolieren, die Fenster zu ersetzen oder die Heizung zu sanieren? Energie-
technisch kann Sie hierbei der Migrol-Energieberater unterstützen, finanzierungs-
technisch das Migrol-Schwesterunternehmen Migros Bank.

 

Günstige Festhypotheken und Libor-Hypotheken

Besonders günstig finanzieren Sie Ihre Umbaumassnahmen im aktuellen Tiefzinsumfeld mit Festhypotheken und Libor-Hypotheken. Bei beiden Hypothekarprodukten beträgt die Mindestsumme für den Abschluss einer Hypothek CHF 100’000.–.

Ist Ihr Finanzierungsbedarf wesentlich kleiner, können Sie ihn am besten über eine Aufstockung Ihrer bestehenden Hypothek sicherstellen. Nehmen wir an, Sie budgetieren die Kosten der energetischen Sanierung auf CHF 75’000.– und demnächst läuft Ihre Hypothek in Höhe von CHF 150‘000.– aus. In diesem Fall finanzieren Sie die Kosten vorübergehend aus eigenen Mitteln oder warten mit den Umbauarbeiten bis zur Fälligkeit der Hypothek. Die Hypothek erneuern Sie dann in der Höhe von CHF 225’000.–.

Voraussetzung ist, dass auch mit der höheren Hypothek die finanzielle Tragbarkeit erfüllt ist. Das heisst, die Belastung aus Zinsen, Amortisation und Nebenkosten beträgt maximal 35 Prozent Ihres Nettoeinkommens. Eine weitere Bedingung ist, dass die aufgestockte Hypothek höchstens 80 Prozent vom Verkehrswert Ihres Wohneigentums ausmacht. Und noch ein Tipp: Um Steuern zu sparen, verteilen Sie die Umbauarbeiten am besten auf mehrere Jahre.

 

Zusätzliche Vorteile bei Minergie-Objekten oder Objekten mit GEAK

Besonders günstig fahren Sie, wenn Ihr Umbauvorhaben spezifische Nachhaltigkeits-
standards erfüllt – in diesem Fall erhalten Sie eine Eco-Vergünstigung auf Ihrer Festhypothek der Migros Bank (graue Box). Davon profitieren Sie bei Umbauarbeiten, wenn die Umsetzung nachträglich durch eine vergünstigungsberechtigte GEAK-Klassifizierung bzw. ein Minergie-Zertifikat bestätigt wird. GEAK-Ausweise erstellt u.a. der Migrol-Energieberater und GEAK-Experte, und zwar in den Kantonen Aargau, Zug, Zürich, Luzern und Bern.

 

Kontaktieren Sie die Migros-Bank für die Finanzierung bei einer Sanierung

 

Umweltbewusste starten mit einem Zinsrabatt

Wer bei seiner Liegenschaft auf Energieeffizienz achtet, spart Heiz- und häufig auch Stromkosten und leistet so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Gleichzeitig sparen solche Wohneigentümer auch Zinsen – dank der Eco-Vergünstigung der Migros Bank.

Für die ersten fünf Jahre Laufzeit der Festhypothek erhalten diese Immobilien-
besitzer eine Zinsreduktion von 0,15 Prozent pro Jahr, egal wie hoch die Finanzierungssumme ist. Voraussetzung für die Eco-Vergünstigung ist, dass das selbstgenutzte Wohnobjekt die Energieeffizienzkriterien der Minergie- oder spezifischer GEAK-Energieklassen erfüllt (A oder B, vor dem Jahr 2000 erstellte Objekte auch C) und dass das Label nicht älter als fünf Jahre ist.

Mit der Eco-Vergünstigung profitieren Sie gleich dreifach: Neben der erwähnten Zinsvergünstigung von 0,15 Prozent erstattet die Migros Bank zweitens die Kosten für die GEAK-Klassifizierung bzw. die Minergie-Zertifizierung bis maximal
CHF 2'000.–. Drittens profitiert man von einer Erleichterung bei der finanziellen Tragbarkeitsberechnung: Die Migros Bank rechnet nur mit 0,5 Prozent Nebenkosten vom Objektwert statt mit den sonst üblichen 0,7 Prozent.

Copyright © 2018 Migrol AG