Ölpreis-Entwicklung: Tagesaktuelle News

OPEC-nicht OPEC Staaten halten sich an Förderbegrenzungen

25.09.2017
Am Freitag haben sich OPEC- und nicht-OPEC Mitglieder in Wien getroffen um über eine mögliche Verlängerung der Förderkürzungen zu diskutieren es wurde jedoch keine Entscheidung getroffen. Man hat auch nicht über eine Förderbegrenzung für Libyen oder Nigeria gesprochen. So gesehen bleibt also alles beim Alten. Die Allianz aus OPEC- und zehn Nicht-OPEC Staaten hält sich gemäss Aussagen des Kartells so strikt an die Förderbegrenzungen, wie noch nie. Man spricht von einem Erfüllungsgrad von 116%.

Nach dem Treffen in Wien hat der irakische Ölminister Jabar al-Luaibi einmal mehr angekündigt, dass sein Land die Rohöl Produktion von aktuell 4.5 Mio. Fass pro Tag auf 5.0 Mio. Fass erhöhen werde. Auf die Frage, wie sich die Produktionserhöhung mit den Förderkürzungen der OPEC vereinbaren liesse, antwortete er nicht. Die Anzahl der aktiven Ölförderanlagen in den USA ist letzte Woche gemäss Baker Hughes um 5 Einheiten auf 744 gesunken. Seit dem Höchststand vom 11.8.2017 haben bis heute 24 Anlagen den Betrieb eingestellt. Eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Rentabilität dieser Abbaustellen bei einem Rohölpreis von ca. 50 Dollar pro Fass beginnt.

Aktuell tendieren die Ölnotierungen weicher. Für ein Fass Rohöl der Sorte Nordsee Brent müssen 8 Cent weniger bezahlt werden.

 

Eine regelmässige Kontrolle im Tank ist nach wie vor sehr wichtig. Bestellen Sie bei Bedarf frühzeitig. Für kurzfristige Lieferungen (zuschlagspflichtig) kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter 0844 000 000.

Für ein Heizöl- oder Dieselangebot klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link:

Heizöl - Offerte / Bestellung

Diesel - Offerte / Bestellung

1 USD = CHF 0.9707
Stand: 25.09.2017, nächstes Update: 26.09.2017

Die Marktnews beziehen sich auf die Entwicklung der Rohölpreise. US-Rohöl gilt als Referenzprodukt. Die Entwicklung dieses Produkts dominiert in der Regel auch die Preise für Heizöl, Diesel und Benzin. Die effektive Preisentwicklung in der Schweiz kann aufgrund von Einflussfaktoren wie Transportkosten, Rheinfrachten oder Dollarkurs jedoch abweichen.

Copyright © 2017 Migrol AG