Energieeffizienz, Energieverbrauch

Hauskauf Energieverbrauch einschätzen

Damit das künftige Eigenheim nicht zur Kostenfalle wird, sollte man seine Energieeffizienz genau kennen.

Je nach Bauepoche unterscheidet sich der Heizwärmebedarf eines Hauses stark. Während heute selbst Plusenergiehäuser – also Gebäude, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen – möglich sind, können Altbauten wahre Energieschleudern sein. Dabei interessant: Die Regel «je älter ein Haus, desto grösser sein Heizenergieverbrauch», stimmt nicht immer. So ist der Bedarf eines vor den 1920er Jahren erbauten Gebäudes in der Regel kleiner als derjenige von Häusern der Jahre 1950 bis 1970. Denn alte Häuser besitzen oft dicke Steinmauern, die Wärme besser zurückhalten als die einschaligen Mauerwerke der folgenden Jahrzehnte.

Energieverbrauch drastisch reduziert

Von über 20 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr auf heute deutlich unter 5 Liter: Durch die Energiekrise der 1970er-Jahre und den zunehmend strengeren Umweltschutzgesetzen hat sich der Heizwärmebedarf von Neubauten deutlich verringert. Und auch bei alten Gebäuden lässt sich der Heizverbrauch mittels einer energetischen Sanierung auf einen Viertel verkleinern – das spürt man auch bei der Heizkostenabrechnung. Wie gut ein Haus punkto Energieeffizienz abschneidet, lässt sich nicht abschliessend vom Baujahr ableiten. Es braucht dazu eine Expertise mit Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK). Er zeigt auf, wo die Schwachstellen eines Gebäudes liegen und mit welchen Sanierungsmassnahmen am meisten Energie gespart werden kann. Der GEAK ist bei einem Hauskauf also ein wichtiges Qualitätsmerkmal.

Von A bis G

Die Buchstaben A bis G im GEAK beschreiben, wie energieeffizient ein Gebäude ist. „A“ steht dabei für sehr energieeffizient, „G“ für wenig. Aufgrund der zugrunde liegenden Gebäudeanalyse zeigt der GEAK auch auf, wo konkret energetisches Verbesserungspotenzial besteht. Er kann somit als Grundlage für eine Sanierungsstrategie dienen. Da der GEAK ein amtliches Dokument ist, dürfen ihn nur zertifizierte GEAK-Experten ausstellen. Die Kosten dafür betragen laut offizieller Seite für ein Einfamilienhaus ca. CHF 600.– und für ein Mehrfamilienhaus ca. CHF 800.–.

Baujahr Mauerwerk / Wärmedämmung ungefährer Heizölverbrauch pro Jahr
1920  bis 1 Meter dickes Mauerwerk  20 l/m2 
1950  doppelwandiges Mauerwerk  21 l/m2  
1970  einschaliges oder dünnes doppelwandiges Mauerwerk  22 l/m2  
1980  Innenraumdämmung  17 l/m2  
1990  zunehmend dickere Innendämmungen  13 l/m2 
2000  10 cm - 14 cm Aussendämmung  10 l/m2 
2010 (nach MuKEn)  20 cm  - 30 cm Aussendämmung  < 5 l/m2  

*) Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes ist immer individuell. Diese Tabelle soll lediglich Anhaltspunkte bieten. 

 

© Bild von Andrey_Popov auf shuttterstock.com

Falls Sie Interesse an einem GEAK durch unseren zertifizierten Migrol Energieberater haben, können Sie uns gerne kontaktieren:

Clemens Bohnenblust

Fachstelle Energie

Migrol AG
Badenerstrasse 569
8048 Zürich
energie@migrol.ch
Kontakt Hotline 0844 000 000 (4 Rp./Min.)

Die Migrol Energieberatung wird in den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Schwyz, Zug und Zürich durchgeführt.

Beliebteste Posts Diese Themen könnten Sie auch interessieren