Energieberatung, Heizungssanierung, Energieeffizienz, Energiegesetz, Erneuerbare Energien, Finanzierung, MuKEn, Vorschriften

Migrol Energie Forum wertvolle Informationen aus erster Hand

Mit welchen Massnahmen kann ich mein Haus energetisch optimieren? Welche Heizungssysteme stehen zur Wahl? Wie kann ich das alles finanzieren? Mit welchen Fördergeldern kann ich rechnen? Viele Fragen, die in ihrer Gesamtheit eher verunsichern als weiterhelfen. Das Migrol Energie Forum liefert Antworten – ein Augenschein.

Ein Donnerstag im Januar 2020, 14.00 Uhr im 4. Stock des Migros Hochhauses am Limmatplatz in Zürich. Hier treffen sich nicht weniger als 93 interessierte Einfamilienhaus-Besitzerinnen und -Besitzer am Migrol Energie Forum, um aus erster Hand Antworten auf alle obigen und noch zahlreiche weitere Fragen zu erhalten.

Der rote Faden

Nach der kurzen Begrüssung zum Migrol Energie Forum wird das Einfamilienhaus vorgestellt, welches für die Behandlung der verschiedenen Themen als Muster beigezogen worden ist. Auf diese standardisierte Art und Weise können die behandelten Themen in einen nachvollziehbaren Zusammenhang gebracht und vergleichbar dargestellt werden.

Gesamtheitliche Betrachtungsweise

Clemens Bohnenblust, Leiter der Fachstelle Energie von Migrol, zeigte die verschiedenen Aspekte der energetischen Optimierung einer Liegenschaft auf. Er regt an, für die Energieeffizienzsteigerung auf jeden Fall alle drei Stossrichtungen zu berücksichtigen und individuell aufeinander abzustimmen:

  1. Die Erneuerung der Gebäudehülle (Aussenwand, Dach, Fenster und Boden) mit dem Ziel, die Energieeffizienz zu verbessern, den Energiebedarf zu reduzieren und die Behaglichkeit zu steigern.
  2. Die Erneuerung der Wärmeproduktion und die Wahl der optimalen primären Energiequelle (fossile Brennstoffe, Fernwärme, Strom/Wärmepumpe, Biomasse) mit dem Ziel, dank optimaler Abstimmung auf die Nutzerbedürfnisse und die Gegebenheiten maximale Energieeffizienz zu erreichen.
  3. Die Nutzung von erneuerbaren Energieformen (Photovoltaik, Solarthermie) mit dem Ziel, den Energieverbrauch und die Wärmeproduktion so weit wie möglich wie möglich aus eigener Produktion bestreiten zu können.

Mögliche konkrete Massnahmen

Detaillierter auf zwei zentrale mögliche Massnahmen gehen darauf Luca Broch, Leiter Kundendienst und Energielösungen bei Migrol und erneut Clemens Bohnenblust ein.

Die Erneuerung der Wärmeproduktion für Heizung und Warmwasseraufbereitung ist oft schon ein riesiger Schritt Richtung Steigerung der Energieeffizienz, Optimierung von Umweltverträglichkeit und CO2-Bilanz sowie Komfortsteigerung.

Im Vordergrund stehen dabei natürlich neben der Reduktion des Energieverbrauchs vor allem die Nutzung von erneuerbaren Primärenergien sowie die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten. Das Plädoyer für die Nutzung der Sonnenenergie gipfelt in der Aufforderung, aus dem Eigenheim doch ein eigenes Kraftwerk zu machen.

Flankierende Aspekte

Zwei wichtige finanzielle Aspekte, die mit einer energetischen Sanierung einhergehen, behandeln Oliver Hertach, Leiter der Niederlassung Zürich-Limmatplatz der Migros Bank, und Christoph Gmür, Leiter Energietechnik beim Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft des Kantons Zürich:

  • Verlangt ist ein Finanzierungspartner, der dabei hilft, Nachhaltigkeit ins Eigenheim zu bringen – dies z.B. mit attraktiven, fairen Produkten, mit Vergünstigungen für Minergie- oder GEAK-zertifizierte Bauten oder mit Start-Vergünstigungen für neue Finanzierungskunden.
  • Selbstverständlich sind auch bei der Sanierung die geltenden regulatorischen Bestimmungen und Regulierungen zu befolgen. So definieren beispielsweise die MuKEn 2014 Vorgaben für den Wärmeerzeugerersatz in Wohnbauten. Für Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer besonders attraktiv sind jedoch die zumeist kantonalen Förderprogramme zu Unterstützung von energetischen Gebäude-Modernisierungen, welche den finanziellen Druck zu lindern vermögen.

Individueller Abschluss

Im Anschluss an die informativen Referate bietet das Migrol Energie Forum die Möglichkeit, die eigenen Anliegen, Bedürfnisse und Pläne mit Fachleuten zu diskutieren. Von diesem Angebot profitieren heute 27 Teilnehmende, welche sich ihren Beratungstermin zum Glück bereits im Voraus reserviert haben.

Wie weiter?

  • Das Migrol Energie Forum stösst auf grosses Interesse und hat sich als Plattform für die Vermittlung von Basiswissen nun bereits mehrfach bewährt. Weitere Termine sind deshalb geplant. Veranstaltungsorte und -daten finden Sie unter der Migrol Energie Forum Seite.
  • Für konkrete Fragen, Planungs- und Projektbesprechungen sowie individuelle, zielorientierte Energieberatung bietet sich die Migrol Energieberatung als optimale Anlaufstelle an.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren:

Clemens Bohnenblust

Fachstelle Energie

Migrol AG
Badenerstrasse 569
8048 Zürich
energie@migrol.ch
Kontakt Hotline 0844 000 000 (4 Rp./Min.)

Die Migrol Energieberatung wird in den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Schwyz, Zug und Zürich durchgeführt.

Beliebteste Posts Diese Themen könnten Sie auch interessieren