Photovoltaik, Erneuerbare Energien, Solarenergie

Photovoltaik die Sonne nutzbar machen

Heute sind Photovoltaikanlagen kaum noch wegzudenken. Sie schmücken die Dächer vieler Häuser, und sogar in Wüsten sind riesige Anlagen in Betrieb. Doch lohnt sich so eine Anlage? Und wie funktionieren sie?

Vereinfacht gesagt bestehen Photovoltaikanlagen aus zwei unterschiedlich geladenen Halbleiterschichten. Trifft nun ein Sonnenstrahl auf die Halbleiter, lösen sich in der negativ geladenen Schicht Elektronen, die zur positiv geladenen Schicht gezogen werden – eine elektrische Spannung entsteht. Schaltet man einen Verbraucher zwischen die beiden Kontakte fliesst ein nutzbarer Strom.

Kosten vs. Nutzen

Eine Photovoltaikanlage für eine Einfamilienhaus mit einem jährlichen Strombedarf von etwa 4'500 kWh kostet in der Schweiz ungefähr 20'000 Franken. Abzüglich der staatlichen Förderung bezahlt man ungefähr 15'000 Franken. Darin sind neben den Kosten für die Anlage selbst auch die notwendigen Ausgaben für einen Wechselrichter, das Montagesystem, die Steuerung und Zähler enthalten.

Die Kosten amortisieren sich innerhalb von ca. 15 Jahren. Dadurch dass die Lebensdauer zwischen 25 und 30 Jahren liegt, wirft die Anlage in den zusätzlichen Jahren einen Reingewinn ab.

Man kann auch mehr ausgeben, z. B. für eine optimierte Steuerung, eine Kopplung mit Smart-Home-Systemen oder einen zusätzlichen Stromspeicher. Damit können sich die Kosten zwar verdoppeln, der Eigenverbrauch wird aber weiter angehoben. Das führt dazu, dass weniger teurer Strom vom Energieversorger bezogen werden muss, was die Anlage noch rentabler macht.

Wird mehr Strom produziert als zu dem Zeitpunkt benötigt und ist keine Speichermöglichkeit vorhanden, wird der überschüssige Strom ins Netz eingespeist. Dafür erhalten die Inhaber eine Vergütung. Umgekehrt, bezieht er in Zeiten, in denen die Anlage keinen Strom produziert, Strom aus dem Netz.

Vorteile

  • Der Strom wird umweltfreundlich produziert
  • Die Quelle ist unerschöpflich
  • Teilweise Unabhängigkeit von schwankenden Strompreisen

Nachteile

  • Die Stromproduktion ist abhängig von der Sonneneinstrahlung
  • Zunächst hohe Investitionskosten

Fazit

Eine Photovoltaikanlage ist sicher nicht für jeden, auf dem Balkon einer Mietwohnung nehmen sie einfach zu viel Platz in Anspruch. Für Hauseigentümer sind sie aber eine lohnende Investition in erneuerbare Energie, mit der sie sich einerseits unabhängiger vom Strommarkt machen und andererseits ein passives Einkommen generieren können.

Falls Sie Fragen oder Interesse an einer Photovoltaikanlage haben, können Sie uns gerne kontaktieren:

Migrol AG

Energie- und Wärmelösungen
Badenerstrasse 569
8048 Zürich
energie@migrol.ch

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Beliebteste Posts Diese Themen könnten Sie auch interessieren