Energieeffizienz, Energieverbrauch, Wärmepumpe, Photovoltaik, Wärmelösungen

Eigenbedarf optimieren weil mehr Strom zu verbrauchen günstiger ist

Wer eine Photovoltaikanlage auf dem Dach hat, möchte viel selbst produzierten Strom verbrauchen, um möglichst wenig Strom vom Netzbetreiber beziehen zu müssen. Das ist allerdings nicht ganz einfach, denn die Stromproduktion ist ungleich über den Tag verteilt und gerade mittags, wenn die meisten Menschen ausser Haus sind und deshalb weniger Strom verbrauchen, am höchsten. 

Dachausrichtung

Schon die Ausrichtung der Photovoltaikanlage hat einen Einfluss darauf, wie viel selbst produzierten Strom Sie nutzen können. Zwar ist der Gesamtertrag einer nach Süden gerichteten Anlage am höchsten, dennoch kann es sinnvoll sein davon abzuweichen.

Richten Sie die Anlage nach Westen aus, wird bis später in den Abend Strom produziert. Ist sie nach Osten ausgerichtet schon früher am Morgen. Überlegen Sie sich also, wann Sie den meisten Strom benötigen und lassen das in die Planung miteinfliessen – soweit möglich, denn wollen Sie die Anlage auf ein bestehendes Hausdach bauen, sind die Optionen eingeschränkt.

Intelligente Gerätesteuerung

Auch Smart Home genannt, steuern diese Systeme vollkommen automatisch Ihre Haushaltgeräte – sofern diese über eine Schnittstelle verfügen. So werden z. B. Waschmaschinen oder Geschirrspülern immer dann eingeschaltet, wenn die Solaranlage viel Strom produziert. Auch Stromspeicher, Wallbox und Wärmepumpe können damit gezielt gesteuert werden.

Das geht übrigens mit etwas mehr Aufwand auch ohne Smart Home System. Behalten Sie den Wetterbericht im Auge und stellen Zeitschaltuhren auf die vorhergesagten Sonnenstunden.

Stromspeicher

Mit einem Stromspeicher laden Sie einfach den Akku tagsüber auf und können dann in den Abend- und Morgenstunden darauf zugreifen. Er ist quasi eine Powerbank für ihr Haus – nicht unbedingt elegant, aber effektiv.

Wallbox

Wird mehr Strom produziert als zu dem Zeitpunkt im Haus benötigt, kann er mit einer Wallbox das E-Auto aufladen – sofern es zu dem Zeitpunkt angeschlossen ist. Auch ist es möglich den Akku des Autos als Stromspeicher zu benutzen.

Wärmepumpe

Ist der Einbau Ihnen möglich, kann eine Wärmepumpe den Eigenverbrauch erhöhen. Die Überproduktion an Strom kann so den Strombedarf der Wärmepumpe decken und zum Warmwassergewinnung genutzt werden – das verbessert auch die CO2-Bilanz der Wärmepumpe.

Falls Sie Fragen oder Interesse an einer Photovoltaikanlage haben, können Sie uns gerne kontaktieren:

Migrol AG

Energie- und Wärmelösungen
Badenerstrasse 569
8048 Zürich
energie@migrol.ch

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Beliebteste Posts Diese Themen könnten Sie auch interessieren